Suchen Teilen
53 Euro machen den Unterschied
#GerechterSchulbedarf
Navigation anzeigen

Startseitenbild

Petition gegen Kinderarmut

 

„Keine Ausreden mehr! Armut von Kindern und Jugendlichen endlich bekämpfen! #stopkinderarmut“ -  Mit dieser gemeinsamen Online-Kampagne machen Wohlfahrts- und Sozialverbände gemeinsam mit Familien- und Kinderrechtsorganisationen ab morgen auf das drängende Problem der Kinderarmut in Deutschland aufmerksam.

Die Petition von Nationaler Armutskonferenz, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Diakonie, Deutschem Kinderschutzbund, Deutschem Kinderhilfswerk, Verband Alleinerziehender Mütter und Väter sowie Zukunftsforum Familie kann ab heute/morgen auf dem Portal von Campact unterzeichnet werden. Mit ihrer Initiative wollen die Verbände einen breiten Unterstützerkreis gewinnen, der im Wahljahr Druck auf die Parteien macht.

Im Einzelnen stellt die Petition fest:

  • Die Hartz IV-Sätze für Kinder sind zu gering. Sie basieren auf ungenauen Rechnungen und willkürlichen Abschlägen.
  • Arme Familien müssen mindestens in gleicher Weise gefördert werden, wie Familien mit höheren Einkommen entlastet.
  • Staatliche Unterstützung muss einfach gestaltet und leicht zugänglich sein. Derzeit gehen viele Hilfen an den Familien und Kindern, die diese brauchen, vorbei.

Unterstützen Sie die Petition und unterschreiben Sie unter: https://weact.campact.de/p/kinderarmutbekaempfen

 

 

Vielen Dank für die Unterstützung!

Wir bedanken uns herzlich bei allen, die sich an unserer Petition für gerechten Schulbedarf beteiligt haben.
Zurzeit wird die Petition vom Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags geprüft.

Hintergrund der Petition:

Bedürftige Familien, die einen Kinderzuschlag oder Wohngeld erhalten, bekommen aus dem „Bildungs- und Teilhabepaket“ pro Schuljahr 100 Euro pro Kind. Damit sollen auch Kinder aus Familien mit geringem Einkommen die gleichen Bildungschancen haben.

Diese Summe reicht aber nicht aus. Eine neue wissenschaftliche Studie  der Evangelischen Kirche in Deutschland hat ermittelt, dass der tatsächliche existenznotwendige Bedarf durchschnittlich bei 153 Euro liegt.

Deshalb hat die Diakonie in Niedersachsen eine Petition im Deutschen Bundestag eingereicht. - Unterstützen Sie unsre Petition ID 66758: "Arbeitslosengeld II - Änderung des § 28 Abs. 3 des Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (Bedarfe für Bildung und Teilhabe)" (ID-Nr. 66785)


 

Ein Projekt von
Ein Projekt von
Ansprechpartner

Konstanze Schneider
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Tel.: +49(0511) 3604 - 302
Fax: +49(0511) 3604 - 44302
pressestelle@diakonie-nds.de